Luftentfeuchtung durch Adsorption

Adsorptionstrockner sind Aggregate bzw. Anlagen zur Luftentfeuchtung, bei denen die Wasserdampfmoleküle der zu trocknenden Luft durch ein grenzflächenaktives Trockenmittel aufgenommen werden. 

Der Wasserdampf-Transport aus der Luft an das Trockenmittel heran - man spricht dabei von einem Adsorptionsvorgang - bewirkt unter der gewünschten Abnahme der Luftfeuchte gleichzeitig eine Wasserdampfbeladung des verwendeten Trockenmittels.

Die Arbeitsweisen der Luftentfeuchter

CONSORB DC

das Grundprinzip der Adsorptionstrocknung


Das Consorb-Prinzip stellt die Grundversion der Adsorptionstrocknung mittels Rotationsadsorber dar. Der Rotorquerschnitt ist in zwei Zonen für die Prozess- und Regenerationsluft unterteilt.
Die Prozessluft wird durch den Adsorptionsvorgang im Prozessluftsektor getrocknet.
Die erhitzte Regenerationsluft verdampft im Gegenstrom die zuvor vom Rotor aufgenommene Feuchtigkeit und wird als Feuchtluft ins Freie geführt.

RECUSORB R

mit interner Wärmerückgewinnung


Das RECUSORB-Prinzip arbeitet im Vergleich zu CONSORB zusätzlich mit einer internen Wärmerückgewinnung. Die eintretende Regenerationsluft nimmt in der Spülzone die Rest-Regenerationswärme des Rotors auf, wird so vorgewärmt und im Wassergehalt reduziert. Dadurch verbraucht der Regenerationserhitzer weniger Energie, und der Rotor wird entsprechend der niedrigeren Regenerationsluftfeuchte besser regeneriert.

AQUASORB A

mit luftgekühltem Kondensator

 

Beim AQUASORB wird die Regenerationsluft in einem geschlossenen Kreislauf über einen Luft-Luft-Wärmetauscher geführt. Dieser ermöglicht es, die zuvor vom Rotor adsorbierte Feuchtigkeit in rein flüssiger Form auszuscheiden. Eine Abfuhr der Feuchtluft ins Freie ist somit nicht erforderlich. Durch die Zusammenführung von Kühlluft und Trockenluft werden die im Kondensator freiwerdende Wärmemenge und die im Rotor enthaltene Restwärme der Trockenluft zugeführt.